Agropoly

Wenige Konzerne beherrschen die weltweite Lebensmittelproduktion
thumbnail_evb_agropoly_broschuere_01.jpg

Die Weltbevölkerung wächst und damit auch der Konsum von Nahrungsmitteln - wächst damit auch die Anzahl der im Nahrungsmittelbereich tätigen Firmen? Das Gegenteil ist der Fall: Konzerne kaufen kleinere Firmen und steigern so ihre Marktanteile und Marktmacht. Firmen können damit die Preise, Geschäftsbedingungen und zunehmend auch die politischen Rahmenbedingungen diktieren. Die Gewinne erzielen wenige überwiegend im Norden beheimatete Unternehmen. Die großen Verlierer sind die PlantagenarbeiterInnen und KleinbäuerInnen im Süden als schwächste Glieder der Wertschöpfungskette. Die Publikation „Agropoly” erklärt mit vielen Bildern und Graphiken wie sich wenige Konzerne die weltweite Lebensmittelproduktion untereinander aufteilen und damit bestimmen was auf unserem Teller landet.

Artikel Nr.:
EVB-12-1-1
Themen: 
Welternährung & Landwirtschaft
Format: 
Broschüre, Download
Schlagworte (Tags) : 
Konzernmacht, Agrarindustrie, Welternährung
PDF Icon Download (4.27 MB)
0,00 €