Aufbruch nach Nicaragua

Deutsch-deutsche Solidarität im Systemwettstreit
aufbruch_nach_nicaragua_kl.jpg

In Zeiten des kalten Krieges reisten Tausende Engagierte aus der damaligen Bundesrepublik und der DDR nach Nicaragua. Sie wollten die sandinistische Revolution beim Aufbau einer sozial gerechten Gesellschaft unterstützen. Während die DDR-Führung die Solidarität mit Nicaragua zur Staatsdoktrin erklärte, stellte die Regierung der Bundesrepublik ihre staatliche Unterstützung ein. Als Gegengewicht bildeten sich zahlreiche Basisgruppen, die konkrete Hilfe vor Ort leisteten, wie auch in der DDR kirchliche Gruppen ihrer eigenen Wege gingen. Im vorliegenden Buch berichten Reisende aus Ost und West von ihren damaligen Beweggründen, nach Nicaragua zu gehen, von ihren teilweise exotischen Begegnungen mit den Deutschen aus dem jeweils anderen Land und den politischen Rivalitäten. Ausgewertet wurden erstmals auch die Überwachungsprotokolle der Staatssicherheit und geheime Unterlagen zur Militärkooperation. Abschließend stellen Solidaritätsgruppen ihr gegenwärtiges Engagement in Nicaragua vor und wird die heutige Situation im Land kommentiert. Neben den HerausgeberInnen, Erika Harzer und Willi Volks (Nicaragua-Referent bei INKOTA) kommen fast 40 weitere AutorInnen zu Wort, unter anderem:

  • Freddy Meynard (ehemaliger Direktor des Krankenhauses Carlos Marx und des Deutsch-Nicaraguanischen Krankenhauses)
  • Erich Süßdorf (ehemaliger Beauftragter des DED in Nicaragua und Regionalkoordinator für Mittelamerika)
  • Hermann Schaller (erster Direktor des Krankenhauses Carlos Marx in Managua)
  • Gaby Gottwald (Aktivistin der westdeutschen Solidaritätsbewegung mit Nicaragua)
  • Matthias Dietrich (letzter DDR-Botschafter in Nicaragua)
  • Ralf Leonhard (freier Journalist und taz-Korrespondent)
  • Peter Stobinski (ehemaliger Verantwortlicher des Solidaritätskomitees für Lateinamerika)
  • Hermann Schulz (ehemaliger Leiter des Peter Hammer Verlags)
  • Christoph Links (Leiter des Christoph Links Verlags)
  • Uschi Sieg (langjährige Mitarbeiterin im nicaraguanischen Menschenrechtszentrum CENIDH)
  • Klaus Heß (langjähriges Vorstandsmitglied im Informationsbüro Nicaragua)
  • Künstlerische Reflexionen zu Nicaragua von Erich Fried, Hans-Eckardt Wenzel und Gerhard Schöne
Artikel Nr.:
09-002
Schlagworte (Tags) : 
Länder, Nicaragua, Lateinamerika
19,90 €